Home

Programm

NEUES PROGRAMM „Zefix!“

LECK MICH AM ZIPF….

Mein zweites Kabarettprogramm „Zefix!“ steht in den Startlöchern und damit werde ich wieder eure Lachmuskeln trainieren.

Mit im Zefix!-Gepäck, meine neue Steirische Harmonika, viele neue Kostüme und natürlich mein brachiales Mundwerk!

Es erwarten euch neue Geschichten, Lieder, der Brandlhuber Muk, sowie weiteren Figuren auf der Bühne.

Zefix heisst nicht nur das Programm, sondern ist es auch. Zefix lustig, Zefix authentisch und Zefix bayrisch. Was man als Bayer beim Bergsteigen erleben muss, was passiert wenn Frau und Mann aufgrund der Gleichstellung die Rollen wechseln, was hat es mit einer Kuhglocke auf sich und warum ist es nicht immer schön wenn es eng ist? Zefix!

Warum bluten dem Niklo die Ohren, wenn er in Frottee gepackt vorm Kachelofen steht? Zefix! Welcher Katastropheneinsatz bahnt sich an, wenn der Brandlhuber Muk mit seiner Facklberger Feuerwehr während des Feuerwehrfaschings gerufen wird? Zefix! Noch dazu muss der Kommandant eine Generalversammlung einberufen, da der bisherige Vorstand durch einen dubiosen Verkehrsunfall, die Radieserl nun von unten anschauen muss. Zefix!

Ein abendfüllendes Programm mit vielen Überraschungen, noch mehr Gefühle und auch das Publikum wird nnicht verschont… Für Jungspunts bis zum Opa und vo da Bayerin bis zum Breissn. Da Bobbe, urig, deftig, heftig! ZEFIX!

Spezialprogramm „Dinner for One auf bayrisch“

(Zusammen mit meinem Kollegen Helmut A. Binser)

Zum Jahresabschluss 2016 spielten wir beide in der Liederbühne Robinson, dieses Spezialstück. „Dinner for One af Bayrisch“, welches ursprünglich nur zur einmaligen Aufführung geplant war, wurde ein auf YouTube ein Hit, weshalb wir es nun jährlich in einer nochmals längeren und überarbeiteten Version wie 2016, darbieten.

Der Hausknecht „Bobbe“ und Fräulein „Binser“ zeigen auf deftige Art, wie man in Bayern einen 90. Geburtstag feiert. Natürlich alles mit ECHTEN Getränken, wodurch ein Unikum garantiert ist! Giggerl, Goaßmass, Schnupftabak, Obstler u.v.m. werden getrunken, gegessen und geschnupft. Mit 4 imaginären bayrischen Berühmtheiten wird „gefeiert“, darunter der Gustl Bayrhammer alias „Meister Eder“ oder auch der Modezar Mosi Mooshammer – um nur zwei zu nennen.
Um den Abend abzurunden, erwarten die Gäste auch Auszüge aus unseren aktuellen Programmen, sowie diverse neue Stücke…

Da selbe Schmarrn wia letzt’s Jahr Fräulein Binser? Da selbe Schmarrn wia jeds Jahr Bobbe…

Kabarettprogramm „Facklfotz’n“

(Aufgeführt von März 2015 bis Februar 2017)

Warum Facklfotz’n?  Vo Geburt an ist nicht nur mei Körpergröße gut gewachsen – Nein, auch mei Nase hat vaterbedingt eine Dimension erlangt, die eher zu einer Sau als zu einem Menschen paßt und fast as ganze G’sicht beansprucht. I hab aber bereits früh erkannt, daß i mit dieser Facklfotz’n in Bayern keineswegs vom Aussterben bedroht bin, denn in allen erdenklichen Situationen des Lebens san selbige zu beobachten. Sei es beim Kesselfleischessen, beim Kauf eines Lebkuchenherz für die scharfe Frau im Dirndl, oder sogar beim lachenden Publikum, wo immer wieder grunzende Fack‘l lauern.
Warum mi die kindliche Begegnung mim echten Nikolaus geprägt hat, wie man Glückwunschanzeigen in der Zeitung „aufmotzen“ kann, wie man die Biergartengemütlichkeit berechnet und woher i weiß, daß ma als Lausbua immer den Kopf aus der Schlinge ziehen kann, erklär i auf mei bayrisch-deftige-heftige Art. Dabei zeig i auch immer auf wie schön doch unsere Sprache ist, erklärt anhand von Kracherl, Rawern und Tausendhaxler!

Zudem erzähle ich als „Brandlhuber Muk“, seines Zeichens 1. Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Facklberg, Anekdoten aus dem Alltag einer Dorffeuerwehr und erkläre warum man während dem Feuerwehrball nicht die Wehrmänner rufen sollte, oder was wir unter einer richtigen Fahnenweihe verstehen…

Begleitet werd i von mir selbst auf meiner „Steirischen“! Mit meinen filigranen Wurschtfingern, die eher gedacht sind as Maurerhandwerk oder den Beruf eines Gerüstbauers zu pflegen, quetsch i de Umgebungsluft in schräge Töne und posaune dabei meine Lieder und dazu passenden Lebenserfahrungen hinaus.

Auch wenn as weibliche Geschlecht oft saumäßig dran glauben muss, bin doch i selber die ärmste Sau. Denn bis ans Lebensende wächst beim Menschen als einziges Körperteil die Nase immer weiter. Wo soll des no hinführen…
Wer mit mir fühlt ist bestens aufgehoben in meim Kabarettprogramm…